• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

ISPO live: Sport 2000-Partner pari – Start einer Personal-Offensive

  • Marcel Rotzoll
  • Sonntag | 03. Februar 2019  |  12:08 Uhr
In einem schwierigen Markt mit extrem langem und heißem Sommer konnten die Sport 2000-Partner den Vorjahresumsatz behaupten. Derweil will die Sport 2000 die Partner fit für die Zukunft machen, zum Beispiel durch eine Personal-Offensive.

Die Sport 2000 konnte das eigene Zentralregulierungsvolumen um elf Prozent steigern konnte, bedingt unter anderem durch neue Anschlusshäuser. „2018 ist das bisher beste Jahr unserer Unternehmensgeschichte“, kommentiert Sport 2000-Geschäftsführer Andreas Rudolf. Die Partner schlossen derweil in einem schwierigen Marktumfeld insgesamt nahezu Pari ab. Der Außenumsatz der nunmehr 1.025 Sport 2000-Partner mit ihren 1.491 Geschäften lag bei „über 2 Milliarden Euro“, was einer durchschnittlichen Umsatzentwicklung von + 0,3 Prozent entspricht. Wert legt die Zentrale darauf, dass „wesentliche Kennzahlen“ bei den Partnern teils deutlich gesteigert werden konnten. Während der durchschnittliche Frequenzrückgang bei vier Prozent lag, konnte die Höhe des Durchschnittsbons um 2,8 Prozent gesteigert werden, die Teile pro Bon sogar um 10,2 Prozent. Es gelte, die Flächenproduktivität weiter zu erhöhen, beispielsweise durch standardisierte Prozesse wie NOS-Systeme.

neuer_name
Die Sport 2000-Geschäftsführer Hans-Hermann Deters und Andreas Rudolf sowie Marketing-Chef Michael Kuhls präsentieren zur ISPO die aktuelle Entwicklung der Mainhausener Verbundgruppe.
© Sfh

Gleichzeitig arbeitet die Sport 2000 weiterhin an zukunftsfähigen Retail-Formaten. Nachdem im vergangenen Jahr bereits das erste ABSOLUTE Teamsport-Geschäft bei Sport Hesse in Ruppach-Goldhausen eröffnet wurde, folgt dieses Jahr das erste ABSOLUTE Run-Geschäft. Partner zur Umsetzung wird der Bonner Laufladen. Neben den Retailformaten für Spezialisten soll es bereits Ende 2019, Anfang 2010 eine erste Umsetzung eines Generalistenkonzeptes geben. Hand in Hand sollen die neuen Retailformate mit einer Personal-Offensive gehen. Man wolle die Partner bei der Personalqualifikation und in einem zweiten Schritt auch bei der Personalgewinnung unterstützen. „Zukunftsfähig ist, wer die neuen digitalen Möglichkeiten nutzt und den entscheidenden Wettbewerbsvorteil „Verkaufen von Mensch zu Mensch“ stärkt. Gleichzeitig gilt es, den Marktauftritt ganzheitlich auf die Region und die Menschen vor Ort auszurichten ‒ das ist nur mit Personal zu erreichen, das hierfür die Kompetenz und die Leidenschaft mitbringt“

Marcel Rotzoll

Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL