• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Intersport legt dritten CSR-Bericht vor

  • Marcel Rotzoll
  • Dienstag | 25. August 2020  |  11:48 Uhr
Mit dem Nachhaltigkeitsbericht will die Verbundgruppe zeigen, dass man sich selbst eine konsequente, strategische und langfristige Nachhaltigkeitsstrategie auferlegt hat.

„Wir wollen als Unternehmen Vorbild sein und Verantwortung übernehmen – für unsere Händler im Intersport-Verbund, für unsere Kunden und Industriepartner, für unsere Mitarbeiter und für unsere Umwelt“, erklärt Intersport-CEO Dr. Alexander von Preen anlässlich der Veröffentlichung des dritten CSR-Berichts der Heilbronner Verbundgruppe. „Aus diesem Grund haben wir unsere Bemühungen, verantwortungsvoll zu handeln, in unserem Leitbild festgeschrieben. Glaubwürdigkeit, Offenheit und Nachhaltigkeit sind Werte, die wir täglich in unserem Arbeitsumfeld anstreben. Sie bilden den Maßstab für unser Handeln – nach innen wie nach außen“.

neuer_name
Eigenmarke wird nachhaltiger: Schuhe der Intersport-Eigenmarke McKinley werden bereits hauptsächlich in Italien und Rumänien produziert und tragen das Siegel "Made in Europe".
© Intersport

Den ersten CSR-Bericht hatte die Intersport Deutschland eG 2014/15 vorgelegt. Der dritte CSR-Bericht der Heilbronner war bereits Anfang des Jahres fertig gestellt, konnte aber aufgrund der Corona-Pandemie erst jetzt veröffentlicht werden. Mit dem Bericht wolle man die strategischen Nachhaltigkeitsmaßnahmen in den sechs Handlungsfeldern Mitarbeiter, Mitglieder, Endkunden, Lieferanten und Exklusivmarken, Umwelt und Tierwohl sowie Gesellschaft weiter vorantreiben.

Ein Baustein dafür seien beispielsweise die Eigenmarken. So erfolge die Produktion von Outdoorschuhen der Eigenmarke McKinley bereits hauptsächlich in Europa und ist mit dem ‚Made in Europa‘ Label gekennzeichnet. „Unsere Produktionsstätten in Italien und Rumänien gelten als Vorzeigebetriebe hinsichtlich transparenter Prozesse und sozialer Verantwortung. Die dortige Produktion schafft Arbeitsplätze und sorgt für kürzere Lieferwege mit vergleichsweise geringem Emissionsausstoß“, erklärt dazu der CSR-Beauftragte Georgios Chatzopoulos. Rucksäcke der Marke seien seit der aktuellen Saison zusätzlich PFC-frei. Geplant sei zudem eine eigene CSR-Eigenmarke geplant, „deren Produktionsprozess den neuesten Nachhaltigkeitsstandards und CSR-Grundsätzen“ entspreche. Darüber hinaus werde es ein „Think Responsibly“-Label geben.

Den neuen CSR-Bericht zum Einsehen sowie weitere Nachhaltigkeitsinitiativen der Intersport können auf der Intersport-Homepage (hier) abgerufen werden

Marcel Rotzoll

Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL