• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

ANWR bietet zusätzliche 60-Tage-Liquiditätshilfe

  • Ralf Kerkeling
  • Dienstag | 23. Februar 2021  |  10:49 Uhr
Mit einer in dieser Form noch nie dagewesenen, zusätzlichen Liquiditätshilfe unterstützt die ANWR-Unternehmensgruppe ihre national und international angeschlossenen Schuh-, Sport- und Lederwarenhändler. Das Volumen des über die eigene DZB BANK offerierten Programms liegt insgesamt bei rund 150 Mio. Euro. Das Angebot dieser zusätzlichen Kreditlinie ist ab sofort gültig und kann bis Ende April 2021 kostenlos in Anspruch genommen werden.
neuer_name
Frank Schuffelen, Vorstandssprecher der ANWR GROUP, möchte den Druck von den Händlern nehmen,
© ANWR Group

Die ANWR-Unternehmensgruppe möchte mit einem eigenen Förderprogramm einem erheblichen Beitrag zur Finanzierungssicherung der Fachhändler leisten.

„Durch die erneute Verlängerung des Lockdowns und der dadurch weiterhin ausbleibenden Umsätze steigt der Druck auf die Liquidität unserer Händler immer weiter”, so Frank Schuffelen, Vorstandssprecher der ANWR GROUP eG. “Mit der 60 Tage umfassenden ‚Lockdown-Linie‘ verschaffen wir den Unternehmen mehr Luft zum Atmen und die Möglichkeit, sich auf die Herausforderungen der nächsten Monate zu konzentrieren. Unsere Anschlusshäuser können damit ihre Finanzierung bis ins dritte Quartal absichern. Durch die bankgestützte Zentralregulierung über unsere DZB BANK ist zudem die pünktliche Zahlung aller Lieferantenrechnungen sichergestellt.“

“Diese sofort nutzbare Liquiditätshilfe kommt genau zur richtigen Zeit”, so Christian Bode, Schuhhändler und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der ANWR GROUP eG. "Viele Händler stehen mit dem Rücken zur Wand, da sie bei weiter fehlenden Umsätzen und trotz eingeräumter Valuten vieler Lieferanten die eingehenden Warenrechnungen bezahlen müssen. Da ist es gut, sich auf einen stabilen und handlungsfähigen Partner wie die ANWR verlassen zu können”.

Quelle: ANWR Group

Ralf Kerkeling

Kerkeling

Autor: Ralf Kerkeling

Chefredakteur