• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Alles neu bei Sport Schwab nach Umbau

  • Astrid Schlüchter
  • Mittwoch | 01. Juni 2016  |  08:31 Uhr
Eine Renovierung muss sich im Idealfall rechnen. Sport Schwab ließ den Ski- und Textilbereich modernisieren und das lässt die Kasse klingeln. Mit einer optimierten Ladengestaltung lässt sich nun 15 Prozent mehr Ware unterbringen und die Kunden kommen alleine zurecht.

Im Mai eröffnete Sport Schwab nach der Renovierung der Ski- und Textilabteilung. Bereits vor zwei Jahren gestaltete dort der Ladenbauer Konrad Knoblauch GmbH den Fußballsektor um. Nun kamen die Experten aus Markdorf um Hüttenfeeling und Urbanstyle zu vereinen. Gerade mal 115 Quadratmeter stehen dem Ellwanger Sporthändler für seine komplette Skiwelt zur Verfügung. Dort sind Skier, Boards und Stiefel, die Werkstatt so wie das Lager untergebracht. Im Sommer stehen dort die neuesten Sneaker zum Verkauf. Für die Winterware ist dann kein Platz mehr. Das hat sich nach dem Umbau geändert. Eine intelligente Wandregallösung sorgt für Abhilfe: Schwarze Schiebeelemente verstecken während der Sommermonate die Skistiefel. Die Sneaker stehen gut präsentiert auf Tablaren, die direkt an den Schiebelementen angebracht sind. So lässt sich die begrenzte Fläche optimal doppelt nutzen! Im Mittelraum platzierte Warenträger aus Gitter und Streckmetall verschaffen weitere, flexible Merchandising-Optionen.

Sport Schwab
Sport Schwab nach der Wiedereröffnung
© Sport Schwab

Vor einer großen Aufgabe standen die Ladenplaner: Sie sollten das bekannte Schwab-Hüttenfeeling unbedingt erhalten. Doch zuerst musste was weg. Zugunsten der Raumwirkung entfernten die Experten von der Konrad Knoblauch GmbH das angedeutete Schindeldach. Dafür blieben die vorhandenen Schwartenbretter an den Wänden. Farblich bearbeitet und durch Holz an Decke und Boden ergänzt kam das bekannte Hüttenfeeling wieder zurück. Zusätzliche Großzügigkeit entsteht in dem kleinen Raum durch eine Fensteröffnung im Rücken des Werkstattbereichs. Von dort hat man Blick auf die Haustechnik.

Grauer Boden, weiße Linien und grüner Rasen prägten bereits den Umbau desFußballbereichs 2014 und sind auch jetzt wieder Thema im Textilbereich. Der Grundrissder rund 285 Quadratmeter großen Fläche ist komplett neu gedacht. Die Ladenbauer strukturieren den Mittelraum klar. Davon profitieren Kunden und Mitarbeiter. Sie haben nun eine bessere Übersicht und komfortablere Laufwege. Nach dem Umbau sind die Umkleidekabinen und Warenpräsenter zu geradlinigen Blöcken arrangiert und m Raum verteilt. Der Vorteil für Sport Schwab: Die Wände lassen somit vollständig für Regale nutzen. Durch diese lockere Neuanordnung bekommt Schwab fast fünfzehn Prozent mehr Ware unter. Die Kasse verschwand aus dem Fensterbereich an den Randbereich. Jetzt ist der Blick vom Eingang und Treppenhaus in den Verkaufsraum hinein frei. Auf das Shop in Shop System von Nike wurde verzichtet, stattdessen ist die Markenfläche in das neue Storekonzept integriert. Ein Hingucker befindet sich im Treppenhaus. Dort ist eine aufklappbare Box und die hat es in sich. Je nach Bedarf kann sie Sport Schwab flexibel nutzen. Mal lässt sich darin die reduzierten Waren anbieten, mal finden Autogrammstunden darin statt. Thematisch und gestalterisch passt sich der Box dem neuen Textilbereich an.

Schon wenige Wochen nach Eröffnung lassen sich bei Sport Schwab in Ellwangen direkte Erfolge messen. Im Textilbereich wird inzwischen nur noch zu etwa zwanzig Prozent bedient, die Kunden kommen weitestgehend allein sehr gut zurecht. Das war vor dem Umbau ganz anders, da ging der Großteil der Verkäufe über direkte Bedienung. Auch in der Ski- und Wanderabteilung laufen die Geschäfte besser, seit Ende April fand dort bereits ein drei bis vierfacher Warenwechsel statt. Der Umbau des Fußballbereichs 2014 brachte bereits ein Umsatzplus von über 25 Prozent. Das von Thomas Olschewski und Stefano Franzosi geführte Geschäft wurde 1996 von Sport Schwab (Winterbach) in Ellwangen gegründet. Im Oktober 1997 übernahm Thomas Olschewski die Leitung und rüstete den Laden nach und nach zum Sportfachgeschäft mit Schwerpunkt Fußball um. Nach zwei Umbauphasen in den Jahren 2014 und 2016 hat das Geschäft heute eine Fläche von insgesamt 900 Quadratmetern.

Uli Wittman

Schlüchter

Autor: Astrid Schlüchter

Redaktion Süd sportFACHHANDEL

Weitere Artikel …