• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Sportgreen: Erster Online-Shop speziell für nachhaltige Sportbekleidung

  • Ralf Kerkeling
  • Montag | 03. Mai 2021  |  08:00 Uhr
Sportgreen hat den ersten Online-Shop für ausschließlich nachhaltige Sportkleidung gestartet. Dabei haben die Gründer auch die Kreislaufwirtschaft und die Eröffnung stationärer Geschäfte im Blick.
neuer_name
sportgreen setzt auf nachhaltige Sportkleidung.
© sportgreen

Der Trend zur Nachhaltigkeit hat sich während der Corona-Pandemie verstärkt. Immer mehr Konsument*innen kaufen nicht nur Lebensmittel mit Öko-Label, sondern suchen auch nach Kleidung, die ressourcenschonend und fair produziert und gehandelt wird. Der Anspruch ist dabei: Mit Respekt vor der Umwelt und den Menschen – aber bitte in einem guten Style und in hoher Qualität. Das gilt auch für Sportbekleidung. Und sportgreen ist der erste Online-Shop ausschließlich für nachhaltige Sportbekleidung. Die neue Plattform ist seit 20.04.2021 online und soll den Handel mit nachhaltig hergestellter Sportbekleidung auf eine neue Stufe heben. Die E-Commerce-Plattform www.sportgreen.de soll auch zum Kultur- und Style-Fenster für diesen Bereich werden – für eine Community, die sich gemeinschaftlich für das Thema engagiert. Und das ist nur der erste Schritt.

„Wir sind nicht der Robin Hood der Sportbekleidung – unser Ziel ist es, dass am Ende alle profitieren: Unsere Umwelt, die Menschen, die in die Herstellung eingebunden sind, der Handel – und nicht zuletzt die Konsument*innen, die wieder mit einem guten Gefühl einkaufen können“, erklärt Joachim Kiegele, Co-Founder von sportgreen.

Fernziel Recycling

Nachhaltigkeit stellt die Hersteller von Sportbekleidung vor eine echte Herausforderung, weil in diesem Bereich synthetische Materialien gebräuchlich sind. Auf sportgreen.de werden darum zum Start Marken und Waren angeboten, die zu mindestens 50 Prozent nachhaltig produziert wurden oder aus recyceltem Material bestehen. Das soll in den kommenden Jahren kontinuierlich gesteigert werden. Etablierte Marken wie Asics, Puma und Vaude, aber auch Pioniere der umweltbewussten Bekleidung, wie Ecoalf, Saola und Torstai zeigten sich schon vor dem Start der Plattform begeistert von der Idee und sind zum Launch mit dabei.

Im zweiten Schritt sollen in der Metropol-Region Rhein-Main stationäre sportgreen-Geschäfte eröffnet werden. Sportgreen soll also kein reiner Online-Handel bleiben, sondern wird Schritt für Schritt durch sportgreen-Kaufhäuser ergänzt. Der kombinierte Ansatz aus E-Commerce und stationärem Handel und der Markenauftritt von sportgreen stammen von Brainartist, der Agentur für Handelsmarketing aus Eltville. So will sportgreen dazu beitragen, Ladenfläche zu erhalten, den Einzelhandel zu stärken – und nicht zuletzt die Innenstädte zu beleben.

Im dritten Schritt will sportgreen in die Kreislauf-Wirtschaft eintreten. Das bedeutet: Konsument*innen können ihre gebrauchten und abgetragenen Sportsachen bei sportgreen abgeben. Die Plattform kümmert sich um das Recycling und die Weiterverwendung der Ressourcen für die Herstellung neuer Produkte.

„Wir wollen die ganze Kette zu beeinflussen. Wir alle sind Teil eines einzigen Kreislaufs. Auf lange Sicht können wir nicht mehr nehmen, als wir dem Planeten zurückgeben. Sportgreen möchte mit seinem neuartigen Handelskonzept einen Beitrag zur Erhaltung unserer Welt leisten“, erklärt sportgreen-Gründer Joachim Kiegele.

Quelle: Sportgreen

Ralf Kerkeling

Kerkeling

Autor: Ralf Kerkeling

Chefredakteur

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.