• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

SFH Online-TÜV: Teamsportler lässt Kunden intelligent filtern

  • Andreas Mayer
  • Freitag | 28. November 2014  |  09:46 Uhr
Die technischen Möglichkeiten im digitalen Business verlocken Webdesigner oft zu allerlei Spielerei und Ablenkung. Doch in E-Shops sollen die Kunden im Mittelpunkt stehen – so wie bei Philipp Teamsport aus Recklinghausen.
neuer_name
Philipp Teamsport will das bieten, was Teamsportler sich wünschen.

Text: Nicolas Kellner

Was sucht ein Teamsportkunde? Auswahl und Aktualität! Wenn ihm als Online-Kunde – egal ob Einzelkäufer oder Vereinskunde – dabei auch noch Schnelligkeit auf der Seite und eine gute Usability im virtuellen Schaufenster, also übersichtliche Navigation, transparentes Handling sowie Mehrwert angeboten werden, dann haben die Shopgestalter einen guten Job gemacht. Der User sollte eine zeitlang auf der Seite verweilen.

Aussuchen wie im Regal: Genau aus diesem Grund ist uns das Shopangebot von „Philipp Teamsport“ aus Recklinghausen aufgefallen. Der bekannte Teamsporthändler hat auf seiner schnörkellosen Seite eine recht intelligente Filterfunktion für alle Ausrüstungsgegenstände rund ums Thema Teamsport eingebaut. Alle Artikel lassen sich unterschiedlich filtern nach Hersteller, Geschlecht, Farbe, Preis, Untergrund, Material und Typ oder auch Sportart und Mannschaft. Dabei bleibt immer die Übersichtlichkeit gewahrt, auch wenn der Kunde tiefer in die Seiten eintaucht. Bei allen Produkten, die so angesteuert werden, ist zusätzlich der Informationsgehalt über die Punkte „Beschreibung“ und „Spezifikation“ auf der Seite sehr hoch. Schnelligkeit ist außerdem Trumpf, so dass der User flott zwischen den Teilen hin- und hersurfen kann, also sozusagen, aussuchen kann wie im stationären Regal. Das Angebot kommt daher sehr zweck- und zielgerichtet auf den Kunden zu, der genau das sucht. Die technischen Möglichkeiten im WWW werden somit nicht für Spielerei und Ablenkungen verbraten, sondern richten sich nach den Erwartungen des Teamsportkunden oder Vereinseinkäufers.

Erfrischend schnell und informationsgeladen macht der Onlineshop auf und verführt den Kunden durch eine gut angeordnete Produktvielfalt und Aktualität mittels einer Slideshow. Darunter gibt es die weiteren Neuheiten, Trends sowie Angebote der Woche. Am oberen Seitenrand erfährt der Kunde alles zu Lieferzeiten, Bezahlmöglichkeiten und Rückgaberecht sowie Hotline (kein Automat). All das erhöht die Glaubwürdigkeit der Seite und unterstreicht die Professionalität des Webshops. Fehlen darf natürlich nicht der Hinweis in Augenhöhe rechts oben auf der Seite zum Warenkorb. Man könnte sich hinreißen lassen zu sagen, dass die Einstiegsseite nahezu perfekt ist. Jedenfalls dürfte der Kunde auf der Seite bleiben und schließlich weitersuchen, was ja Sinn und Zweck des Angebots ist (siehe oben!).

Und: Während bei vielen Online-Angeboten aus der Sportbranche leider immer wieder und zu vordergründig auf die rote Karte gesetzt wird, stehen bei Philipp Teamsport Sale-Angebote hier nicht im Vordergrund, auch wenn beim weiteren Durchstöbern der Kategorien bei Teamsport Philipp durchaus der Rotstift angesetzt wird. Das jedoch ist ein typisches Gebaren im Teamsportbusiness sowohl on- als auch offline. Nachlässe im Vereinsgeschäft gehören zum guten Ton.

neuer_name
Filtern, was das Zeug hält! Mit einfachen aber kundenfreundlichen Tools ist der End- oder Vereinskunde König bei Philipp Teamsport.
linkedin
Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 21 / 2014