• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Ertlrenz: Ein Angebot, das online überzeugt und einlädt

  • Nicolas Kellner
  • Mittwoch | 26. Oktober 2016  |  13:59 Uhr
Der Name zieht und die Website zieht mit: Martina Ertl-Renz unterhält in München ein Sportgeschäft in bester Lage und zieht über eine flotte Homepage mit Shopfunktion Kunden in ihr stationäres Geschäft. Dort und auch online klappt aber vor allem der Spagat zwischen Winter und Sommer. Ein interessantes Experiment.

Text: Nicolas Kellner

Die frühere Skiweltmeisterin Martina Ertl startete gemeinsam mit ihrem Mann Sven Renz, einem exzellenten früheren Triathleten und Läufer, vor gut zehn Jahren das Sportgeschäft Ertlrenz an einer der feinsten Adressen Münchens, in der Brienner Straße. Der eigene Skischuhservice mit individueller Anpassung sprach sich schnell herum, mindestens zweimal in der Woche ist die zweifache Mutter Ertl-Renz, die auch oft genug auf dem Olympia-Treppchen stand, außerdem auch selber im Laden. Wer mehr von der sympathischen Wintersportlerin wissen will, geht online und findet dort auf einer ebenso sympathischen Homepage viele Infos.

neuer_name
Erster Mehrwert: Die Fußvermessung
© Ertlrenz

Dort stellt sich die gesamte Familie vor, es gibt sehr gute und aussagekräftige Bilder des Ladengeschäfts aus unterschiedlichen Perspektiven sowie eine schnelle Orientierung hin zu den Kategorien und Produkten. Wie so häufig beweist sich, dass Überflüssiges fehl am Platz ist und den Besucher nur ablenken würden. Das ist hier nicht der Fall.

Natürlich gibt es auch einen Webshop, der jedoch nicht im Vordergrund steht. Wichtige Informationen allerdings über Lieferzeiten, Verfügbarkeit, Rückgabe und Zahlungsmodalitäten sind sofort ersichtlich. Die warmen Farbtöne für Schrift und Layout-Elemente auf hellem Hintergrund wirken nicht nur beruhigend, sondern auch einladend. Das war sicher vorrangiges Ziel der Webseiten-Gestalter. Es handelt sich ganz klar um eine Sympathie-Seite, die das Medium mit allen aktuellen Gestaltungsmöglichkeiten nutzt, um für die Themen Winter- und Sommersport zu werben und vor allem aber zu einem Besuch des edel gestalteten Ladens von Ertl-Renz in feinster Münchner Citylage einzuladen. Denn gerade der Verkauf von hochwertigen und durchaus hochpreisigen Laufschuhen oder Wintersportartikeln erfordert doch besser eine persönliche Beratung in einem sportlich professionellen Umfeld.

neuer_name
Zweiter Mehrwert: Customized Bekleidung
© Ertlrenz

Dazu passt die Aufforderung auf der Website, „Kommen Sie gleich bei uns vorbei und lassen Sie sich beraten“, die der User ernst nehmen kann, weil sie glaubwürdig ist. Wer sich also online vorab informiert und neugierig wird, erfährt nicht nur Hilfreiches über die Produkte, sondern auch, dass es neuerdings hochwertige neue Bikes im Laden gibt. Dazu gibt es das Angebot, Laufbekleidung individuell anpassen zu lassen. Somit rundet sich das Angebot ab. Damit grenzt sich der Händler bereits online klar zu den meisten Mithändlern ab. Ein echter Mehrwert, der online beworben wird, ist zudem das Orthopädie-Angebot, das professionelle, computergesteuerte Vermessen der Füsse. Aber auch dafür muss der Kunde schließlich in das Geschäft kommen. Genau dafür ist die Seite von Ertl-Renz konzipiert. Der Spagat zwischen Sommer und Winter funktioniert, ebenso wie der Versuch, die Möglichkeiten, die das Online- und Offline-Business bietet, intelligent miteinander zu verknüpfen. Sehr erfrischend ist außerdem, dass gleich auf der Einstiegsseite über den oben rechts gut sichtbar positionierten Kontakt-Button die Angaben zu Adresse, Telefon, Fax und E-Mail und (!) Öffnungszeiten des stationären Ladens zu finden sind. Auch das ist auf anderen Seiten heute leider eher versteckt, wenn überhaupt, zu finden. Dabei gehört es zu den Basis-Informationen, die der Händler über die Website anbieten muss. Zuguterletzt: Der Switch zu Englisch lädt auch internationale Kunden in München ein. Damit überzeugt die Seite als „Spezialist für maßgefertigte Skischuhe und individualisierte Sportschuhe“.

Autor: Nicolas Kellner

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 13 / 2016