• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Klar und seriös strukturiert

  • Nicolas Kellner
  • Freitag | 29. Juni 2012  |  08:43 Uhr
Peak ist einer der führenden Outdoor-Läden in Berlin und unterstreicht mit seinem überarbeiteten Online-Auftritt dies auch im Web. Die Seite überzeugt durch klare Strukturen, schnellen Aufbau und eine zielgerichtete Menüführung.

Optik und Angebote machen Lust auf mehr. Das Kundencenter wurde zudem ausgebaut und lässt kaum Wünsche hinsichtlich Feedback und Info-möglichkeiten offen.

Bereits auf der Startseite findet der User alles, was er wissen möchte: Produktneuheiten, Katalogübersicht (Hartware, Bekleidung, Schuhe), Warenkorb sowie eine Produktsuche (nach Stichwort, Marke, Preis). In der oberen Menüleiste, die auch auf allen folgenden Seiten immer wiederkehrt, wird der Laden selbst und das Team vorgestellt und der User kommt von dort auch direkt ins Kundencenter, zu den AGBs, Versandkosten und zum Kontakt. Damit signalisiert der Händler, dass er auf einen hohen Infogehalt setzt und der Kunde im Mittelpunkt steht.

Die Farbgestaltung ist augenfreundlich und lenkt nicht ab: Kein Flash, keine überflüssigen Dopplungen und kein grafischer Firlefanz. Das Web-Angebot ist damit extrem entspannend und benutzerfreundlich aufgebaut.

Vier Klicks bis zum Kauf

Wer sich zudem über den 4000 qm großen stationären Laden von Peak informieren will, wird mit einer Bildergalerie begrüßt, die offenherzig via Panoramabilder durch das Geschäft führt. Mit ebenfalls freundlichen und nicht zu kleinen Portrait-Bildern stellen sich die Mitarbeiter (Geschäftsführer, Gründer, Angestellte) auf einer eigenen Seite vor, geben einen kurzen Einblick in ihren Lebenslauf und zu ihren Hobbys. Der Kunde bekommt schnell mit: Hier sind Verkäufer und Berater am Werk, die ihren Sport leben. Das alles ist mittels zwei Klicks zu erfahren und überfordert den User nicht. Wie gesagt: Das Hauptmenü bleibt immer im Blickfeld und erlaubt einen schnellen Wechsel, etwa zum Warenkorb. Nach maximal vier Klicks kann der Bestellvorgang abgeschlossen werden. Der User ist bei jedem Schritt stets über Umfang und Kosten informiert. Der Versand erfolgt europaweit. Lediglich eine Mehrsprachigkeit würde der Seite noch gut tun.

Seiten wirken aufgeräumt

Die Navigation durch die Seiten ist übersichtlich und lenkt nicht ab. Das Angebot auf den Produktseiten konzentriert sich jeweils auf die wichtigsten Aspekte, ist bildbetont und beinhaltet alle relevanten Informationen. Das Hauptmenü bleibt immer noch sichtbar und auch der Warenkorb wird stets angezeigt. Trotzdem wirkt keine der Seiten überfrachtet. Die Macher schaffen das, indem sie sich auch auf wenige Farben beschränken und fast einen Spagat zwischen Schwarz-Weiß-Gestaltung und Farbe wagen. Der Effekt ist verblüffend, die Seiten wirken genau deshalb aufgeräumt und nicht überfordernd. Ob ein Produkt beispielsweise sofort lieferbar ist, wird tagesaktuell (in Grün) angezeigt.

Der Mehrwert der Seite besteht insbesondere in der Unaufgeregtheit sowie in dem hohen Infogehalt, der schnell zur Verfügung steht. Besonderen Wert legen die Anbieter auf das neue Kundencenter: Die Anmeldung ist unkompliziert und führt zu den aktuellen oder auch älteren Bestellungen. Dort wird der Kunde zudem über besondere Aktionen und Angebote informiert. Er kann jeder Zeit seine Daten und Passwort ändern.

Mit Schlichtheit überzeugen

Peak Outdoor gibt es bereits seit 1991 im Südosten von Berlin. Vor einigen Jahren erfolgte der Umzug in größere Räumlichkeiten. Der Händler stieg früh ins Web ein und sammelte seine Erfahrungen. Der Neuauftritt zeigt jetzt, was man gelernt hat. Auf Überflüssiges zu verzichten, bringt Mehr und hilft dem Kunden, der sich entweder im Vorfeld selber informieren möchte oder sogar gleich online etwas erwerben will. Peak bietet nun beides gleichberechtigt an und überzeugt durch Schlichtheit und die Konzentration auf Produkte und Kunden.

Nicolas Kellner

online_tüv

Autor: Nicolas Kellner

Weitere Artikel …

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 12 / 2012