• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

European Outdoor Group unterstützt Ispo Shanghai

  • Markus Huber
  • Mittwoch | 26. November 2014  |  09:33 Uhr
Die Hersteller-Vereinigung European Outdoor Group (EOG) setzt auf eine Zusammenarbeit mit der Messe München bei der Entwicklung des China-Geschäfts. Zu einer Sommerplattform für den fernöstlichen Markt hat sich die EOG nun für die neue Messe Ispo Shanghai entschieden. Der Wettbewerb mit der Show Asia Outdoor in Nanjing ist eröffnet.
neuer_name

Die Rede ist von einer "exklusiven Partnerschaft" zwischen der Industrie-Organisation und der Messe, die im nächsten Jahr (2. bis 4. Juli) in der chinesischen Metropole ihre Premiere feiert.

Rolf Schmid, Geschäftsführer von Mammut und gleichzeitig EOG-Präsident wird mit den Worten zitiert: "Die Ispo ist seit jeher der Ort, wo sich die gesamte Sports & Outdoor Community trifft und China ist für die Branche der Markt mit dem größten Zukunftspotential. Dadurch, dass die Messe München International mit der Ispo Shanghai eine Sommer- und mit der Ispo Beijing eine Winter-Messe in China organsiert, wird für uns vieles einfacher. Wir sprechen mit den gleichen Ansprechpartnern und können uns sicher sein, dass sie unsere Anforderungen optimal erfüllen.“

In dem Zusammenhang wurde angekündigt, dass eine Reihe von Outdoor-Marken sich entschieden hat, in Shanghai auszustellen. Dazu zählen: Black Diamond, Fjällräven, Deuter, Dolomite, Primus, Osprey, Julbo, Vasque, Smartwool, Sympatex, Camelbak, Point 65° Sweden und Regatta.

Wie von Messen in Deutschland hinlänglich bekannt, wird es jetzt richtig kompliziert: Wenn nun die EOG die Ispo in Shanghai unterstützt, heißt das noch lange nicht, dass die in dem Verband organisierten Marken automatisch und ausschließlich für diese Show optieren. Rund vier Wochen nach Shanghai wird es nun zum zehnten Mal die von der Messe Friedrichshafen gesteuerte Asia Outdoor in Nanjing geben.

Für diese wiederum haben sich die in der China Outdoor Association (COA) zusammengeschlossenen Anbieter ausgesprochen. Dazu zählen Marken bzw. deren örtliche Vertreiber wie The North Face, Kailas (Vaude, Meindl), Columbia (Mountain Hardwear), Northland (Lowa, Leki), Chinas Marktführer Toread und diverse andere chinesische Anbieter.

Ob diese Firmen so exklusiv ausstellen, wie die genannten Verbände das offenbar wollen, wird sich wohl erst noch aussortieren müssen. Wie dem auch sei: In China zeichnet sich ein Messe-Scharmützel ab, wie es aus Deutschland in früheren Jahren bestens bekannt ist. mh

Autor: Markus Huber

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 21 / 2014