• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Adidas rechnet mit niedrigeren Gewinnen

  • Eveline Heinrich
  • Donnerstag | 31. Juli 2014  |  10:13 Uhr
Herzogenaurach. Adidas ändert die Prognosen für das Jahr 2014 - ausschlaggebend seien vor allem die jüngsten Entwicklungen in Russland/GUS und der schwächelnde Golfmarkt.

Wie der Sportartikelhersteller mitteilt, erwarte man nun einen währungsbereinigten Umsatzanstieg für das Gesamtjahr 2014 im mittleren bis hohen einstelligen Bereich. Der auf Anteilseigner entfallende Gewinn werde bei etwa 650 Mio. Euro liegen (bisherige Prognose: 830 Mio. Euro bis 930 Mio. Euro). Darüber hinaus gab das Management bekannt, seine Route 2015 Ziele erst später als ursprünglich erwartet erreichen zu können.

Infolge der Entwicklungen des russischen Rubels sowie der steigenden Risiken "im Zusammenhang mit der Konsumentenstimmung und den Verbraucherausgaben" durch die Ukraine-Krise hat das Management beschlossen, 2014 und 2015 in Russland/GUS deutlich weniger Geschäfte als geplant zu eröffnen sowie mehr Geschäfte zu schließen. Damit wolle Adidas Risiken reduzieren und Profitmargen sichern.

Aufgrund des schwachen Golfmarktes und des "damit verbundenen weltweit langsamen Abverkaufs älterer Bestände" werde sich die Umsatz- und Margenentwicklung bei TaylorMade-Adidas Golf in der zweiten Jahreshälfte 2014 schwieriger gestalten als erwartet. Das Management wolle deshalb in der zweiten Jahreshälfte 2014 die Lagerbestände im Markt weiter reduzieren. Darüber hinaus gebe es ein Restrukturierungsprogramm bei TaylorMade-Adidas Golf, um die Betriebsgemeinkosten zu senken.

Angesichts der "starken Performance" bei der Fussball-WM 2014 sowie der guten Entwicklung von Adidas und Reebok sollen die Investitionen im Marketingbereich und am Point-of-Sale in den nächsten 18 Monaten vergrößert werden. Ziel sei es, schnelleres Wachstum sicherzustellen sowie weitere Marktanteile, vor allem in den reiferen Märkten wie Nordamerika und Westeuropa,zu gewinnen. eh

Autor: Eveline Heinrich

Weitere Artikel …

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 15-16 / 2014