• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Sport 2000: Neue Türen lassen die Kassen klingeln

  • Andreas Mayer
  • Montag | 25. Januar 2016  |  18:11 Uhr
Mit 174 neuen Häusern vereint Sport 2000 zum Jahresende 2015 936 Unternehmen mit insgesamt 1.242 Geschäften. Das im Vorjahr angekündigte Ziel, über 900 Partnerunternehmen für sich zu gewinnen, konnte also erfolgreich umgesetzt werden.

Die meisten Zugänge verzeichne der Bereich der Spezialisten mit rund 130 neuen Partnern, im Wesentlichen aus den Bereichen Running, Outdoor und Teamsport, so der Vorstand des Mainhausener Verbandes auf der ISPO in München. „Wir haben uns schon früh auch als Verband der Spezialisten positioniert und unsere Angebote entsprechend strategisch erweitert. Auch aus diesem Grund gehören heute so viele Unternehmen zur Sport 2000 wie nie zuvor“, erläutert der für die Spezialisten-Einheiten zuständige Geschäftsführer Hans-Hermann Deters.

neuer_name
v.l.n.r.: Hans-Hermann Deters, Andreas Rudolf und Hans Allmendinger.

Der Zentralregulierungsumsatz der Verbundgruppe konnte um 7,3 Prozent gesteigert werden. Die Sport 2000 Partner schlossen das Jahr mit einem Umsatzplus in Höhe von 1,1 Prozent ab. „Bis einschließlich Oktober haben sich unsere Partner richtig gut im Markt behauptet. Das Minus von acht Prozent im Dezember zeigt jedoch, wie sehr ein Teil unserer Partner vom Verlauf des Wetters abhängig ist“, kommentiert Geschäftsführer Andreas Rudolf die Umsatzentwicklung. So lag der Außenumsatz bei den Winterartikeln im 4. Quartal 2015 um 18,7 Prozent unter dem des Vorjahres. Um die Liquidität der Händler zu stärken, wurden u.a. eine „Sonderaktion Saisonlinie“ ins Leben gerufen.

Darüber hinaus betonte Rudolf weitere Vorteile der Verbandszugehörigkeit: „Strategien mancher großer Lieferanten sind alles andere als mittelstandsfreundlich. Freie, kleinere Händler sollten damit rechnen, bald keine Rolle mehr bei den ganz großen Marken zu spielen“. Rudolf verwies hier auf geplante Mindesordermengen von Nike sowie auf den Wegfall von „Brot und Butter Artikeln“ wie der berühmten „Adilette“, die Adidas künftig nicht mehr über den Sportfachhandel vertreiben wolle (mehr dazu in der nächsten Print-Ausgabe Ihres sportFACHHANDEL).

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur sportFACHHANDEL / Wanderlust / SkiMAGAZIN