Donnerstag | 10. August 2017  |  11:59 Uhr

Sport 2000 will 30 Geschäfte in Golfregion eröffnen

Mit dem Partner Falaknaz Sports Group aus Dubai will die Sport 2000 International in den kommenden fünf Jahren 30 Sport 2000-Geschäfte eröffnen.

Noch kürzlich hatte Sport 2000 International-CEO Margit Gosau anlässlich der Generalversammlung erklärt, dass man für 2017 eine „Expansion in Spanien, Ungarn, Griechenland und in den Balkanstaaten“ anstrebe. Zuvor jedoch kann man bereits jetzt einen Partner für die Golfregion präsentieren. Mit der Falaknaz Sports Group aus Dubai ist man nun erstmals auch außerhalb Europas vertreten. Die Falaknaz Sports Group wolle bis 2021 in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Katar, Bahrain, Kuwait und Saudi-Arabien insgesamt 30 Sport 2000-Geschäfte eröffnen.

neuer_name
Dieter Schott von der Sport 2000 und Muhammed Rafiq Charakla von der Falaknaz Sports Group besiegeln die Partnerschaft für die Golfregion.
© Sport 2000 International

Die Falaknaz Sports Group wurde 1995 in Dubai gegründet. Die Gruppe unter der Führung von Abdul Rahman Ahmad Falaknaz sei spezialisiert auf die Einführung, Entwicklung und den Vertrieb von Sportmarken. Das Unternehmen betreibt derzeit insgesamt sechs Asics Monobrand Stores, zwei Onitsuka Tiger Monobrand Stores sowie sieben Emirates Sports Stores.

„Mit unserem neuen Mitglied, der Falaknaz Sports Group“, erläutert Margit Gosau, „setzen wir unseren Expansionskurs erfolgreich weiter fort. Die Zusammenarbeit eröffnet für Sport 2000 International ganz neue Perspektiven und Möglichkeiten, denn zum ersten Mal werden wir mit Sport 2000 Geschäften außerhalb von Europa vertreten sein. Gemeinsam mit der Falaknaz-Gruppe präsentieren wir uns mit unserer Markenkompetenz, der Fokussierung auf Beratung und Qualität bei den Kunden in den Golfstaaten“. „Gemeinsam“, ergänzt Dr. Holger Schwarting, Aufsichtsratsvorsitzender von Sport 2000 International, „bieten wir internationalen Top-Marken die Möglichkeit, Marketing-Kampagnen nun auch erfolgreich im arabischen Raum zu kommunizieren“.

Der Schwerpunkt der 30 zu eröffnenden Geschäfte solle dabei auf den „in den Golfstaaten überaus beliebten Sportarten Fußball, Running, Training und Fitness sowie Basketball und Tennis“ liegen, wie Muhammad Rafiq Charakla, Managing Director der Falaknaz Sports Group, erklärt.