Freitag | 29. September 2017  |  12:31 Uhr

Sabu passt Messekonzept an

Ab Dezember richtet die Heilbronner Schuhverbundgruppe Sabu das eigene Messekonzept neu aus. Neu hinzu kommen die Veranstaltungen „Early Active“ im Dezember und „Active & Basics“ im Januar.

Den „Anforderungen des Marktes entsprechend“, beziehungsweise jenen von Adidas, Reebok und Nike, wird es bereits vom 3. Dezember bis zum 7. Dezember die Sabu-Messe „Early Active“ für die frühen Ordertermine für die Saison Herbst/Winter 2018 geben. Vom 17. Januar bis zum 18 Januar folgt dann mit der „Active & Basic“, die den Sportordertag und die Orderrunde 1 ersetzt, das „komplette Sportangebot“ sowie die Sabu-Programme Früheinteilung-Spezial, Andiamo 1 und Preiswert. Im Anschluss an die Veranstaltung startet die Sabu Order Tour mit Stationen in München, Breitscheid, Cloppenburg, Langenhagen und Schkeuditz.

Die Sabu-Messe „Trends & Fashion“ am Wochenende des 24. und 25. Februars soll mit über 5.500 qm Ausstellungsfläche und „rund 170 Labels der wichtigsten Schuh-, Accessoire- sowie Pflege- und Komfortlieferanten“ einen optimalen Marktüberblick gewährleisten. Zudem werde man auf „allen wichtigen Branchenmessen“, namentlich der Gallery Shoes in Düsseldorf, der Shoe Time in Schkeuditz, der Essenz sowie der Moda made in Italy in München, mit einem eigenen Stand zur Betreuung der Anschlussfirmen präsent sein.

neuer_name
Das redblue in Heilbronn ist Schauplatz der Sabu-Messen.
© Sabu

Sabu-Geschäftsführer Stephan Krug kommentiert: „Beim Sabu steht nach wie vor die Ware im Mittelpunkt. Deshalb sind wir stolz darauf, unseren Mitgliedern auch weiterhin die Marken Adidas, Nike und Reebok und zudem so früh in der Saison bieten zu können. Mit Vororder zu frühen Lieferterminen und der Möglichkeit, Einzelpaare in der Saison nachzubestellen. Durch unseren Sabu-Messen Early Active, Active & Basics und Trends & Fashion bündeln wir an zentralen Terminen das optimale und konzentrierte Angebot unserer Partner aus der Industrie. Zur Sabu-Messe Trends & Fashion sind wie bisher auch Nicht-Mitglieder herzlich eingeladen. Denn offene Messen sorgen für Entscheidungsfreiheit und fördern den Wettbewerb.“