Dienstag | 11. September 2018  |  13:12 Uhr

Deutsche Warenhaus Holding: Deal fix

Das Joint Venture zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof ist besiegelt. Wie bereits aus den Verhandlungen der Vorwochen durchsickerte, wird Signa Retail das operative Geschäft übernehmen.

Es ist so weit: Die beiden verbliebenen Warenhausriesen tun sich zusammen. Nachdem in den Vorwochen nach einer Absichtserklärung aus dem Juli die Details des geplanten Joint Ventures ausgehandelt wurden, können Kaufhof-Eigner Hudson’s Bay Company und Karstadt-Eigner Signa Vollzug melden: Beide bilden ein Joint und gründen eine neue Holding, mit der Betonung daraus, dass es sich um eine „Fusion unter Gleichen“ handele. Ziel sei es, „das Einzelhandelsgeschäft zukunftsfähig zu machen und im digitalen Zeitalter einen der führenden Omnichannel-Anbieter entstehen zu lassen“. Zum gemeinsamen Unternehmen werden Galeria Kaufhof, Karstadt, das gesamte Einzelhandelsgeschäft von HBC Europe (also die Konzepte Saks OFF 5th, Galeria Inno in Belgien und Hudson‘s Bay in den Niederlanden) sowie auch Karstadt Sports und der gesamte Lebensmittel- und Gastronomiebereich beider Unternehmen (Dinea, Galeria Gourmet, Karstadt Feinkost, Le Buffet) gehören. Zur Holding gehören sodann nach eigenen Angaben 243 Standorte mit insgesamt 32.000 Mitarbeitern.

Die E-Commerce-Plattformen galeria-kaufhof.de, saks-off-5th.de, inno.be, hudsonsbay.nl, dinea.de, karstadt.de, karstadt-restaurant.de, karstadt-reisen.de, hood.de, kisura.de und auch karstadtsports.de sollen zusammengeführt werden. An der neu entstehenden Holding wird Signa Retail 50,01 Prozent der Anteile und HBC 49,99 Prozent halten. Als CEO wird Karstadt-CEO und Signa Retail Geschäftsführer Dr. Stephan Fanderl die operative Führung übernehmen. Das weitere Management werde aus Führungskräften von Kaufhof und Karstadt bestehen.

neuer_name
Großes Volumen, schwierige Zeiten: Die Warenhauskonzerne Kaufhof und Karstadt werden zukünftig gemeinsam um Kunden buhlen.
© Galeria Kaufhof

Zusätzlich zu diesen Vereinbarungen übernimmt die Signa Prime Selection, die Immobiliengesellschaft der Signa Holding, 50 Prozent am europäischen Immobilienbestand von HBC. Dazu gehören 39 Immobilien aus einem bestehenden Joint Venture von HBC in Europa sowie 18 Immobilien, die sich bislang im Eigentum von Kaufhof befinden. Der Kaufhof-Standort in Köln sowie das traditionsreiche Carsch-Haus in Düsseldorf werden jedoch zu 100 Prozent von der Signa Prime Selection übernommen. Die daraus erzielten Erlöse würden in das operative Geschäft investiert und „zur Rückführung der Verbindlichkeiten verwendet“. Medien berichten, dass aus dieser Transaktion rund eine Milliarde Euro von Signa an HBC überwiesen werden und die Österreicher zusätzlich Schulden in Höhe von 750 Millionen Euro übernehmen würden. Der Zusammenschluss steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Prüfung. Diese dürfte spannend werden, da der Chef des Bundeskartellamts Andreas Mundt bereits angekündigt hatte, aufgrund der großen Marktmacht der beiden Warenhauskonzerne ganz genau hinzuschauen.

Marcel Rotzoll

Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL

(+) Mehr
(–) Weniger

Mag. Germanistik & Philosophie (Universität Düsseldorf) +++ zuvor Verantw. Redakteuer Sport-Fachhandel (markt intern Verlagsgruppe), Redakteur Augenoptik/Optometrie & Pharmazie (markt intern Verlagsgruppe) +++ Persönliche Interessen: Wandern, Fußball +++ Mein liebster Sportplatz: Derzeit die Wanderwege rund um das Ahrtal +++ Da geht mir das Herz auf: Beim Torjubel der Südtribüne im Westfalenstadion

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren